Pollhagen und Waltringhausen gewinnen Jubiläumswettbewerb

Anlässlich des 50-jährigen Bestehens der Jugendfeuerwehr Riehe fand auf dem Sportplatz ein Freundschaftswettbewerb statt. Gleichzeitig flossen die Ergebnisse der Nenndorfer Gruppen in die Wertung des diesjährigen Gemeindewettbewerbs ein. Das Team Pollhagen 1 entschied die Gesamtwertung für sich. Auf Platz zwei folgte als beste Nenndorfer Gruppe Waltringhausen 1.

21 Gruppen hatten sich in Riehe eingefunden, um der Jugendfeuerwehr zum Jubiläum zu gratulieren. Gleichzeitig galt es natürlich, eine gute Leistung beim Wettbewerb abzuliefern.

Der bundesweit einheitliche Wettbewerb besteht aus zwei Teilen. Zum einen der feuerwehrtechnischen Übung (A-Teil), bei der ein vollständiger Löschangriff aufgebaut werden muss. Zum anderen einem Staffellauf (B-Teil) mit verschiedenen Stationen, an denen die Jugendlichen Aufgaben absolvieren müssen. Beim A-Teil kommt es vor allen Dingen darauf an, fehlerfrei zu arbeiten. Jeder Fehler führt am Ende zu einem Punktabzug. Beim B-Teil kommt es zusätzlich auf Geschwindigkeit an. Anhand des Altersdurchschnitts der Gruppe ergibt sich eine Höchstzeit für den Staffellauf. Wird diese Zeit unterschritten, gibt es Pluspunkte.

Mit 1.427 Punkten belegte die Gruppe Pollhagen 1 den ersten Platz des Freundschaftswettbewerbs. Gefolgt von Waltringhausen 1 (1.418) und Pollhagen 2 (1.417).

In der Wertung für den Gemeindewettbewerb belegte Waltringhausen 1 somit den ersten Platz. Damit verteidigte das Team den Meistertitel aus dem Vorjahr. Auf den weiteren Plätzen folgten Waltringhausen 2 (1.409) und Riehe 2 (1.404).

Als besondere Herausforderung hatten die Organisatoren noch einmal den sogenannten „Bundesparkur“ aufgebaut. Dabei handelt es sich quasi um einen Vorläufer des heutigen B-Teils. Es galt so schnell wie möglich eine Schlauchleitung über Hindernisse zu verlegen, vier Feuerwehrknoten anzufertigen und die Leitung wieder aufzurollen.

Vier Teams versuchten ihr Glück. Die Jugendfeuerwehr Bad Nenndorf erzielte schließlich das beste Ergebnis. Gefolgt von den Riehe „All Stars“. Das Team bestand aus ehemaligen Betreuern und Jugendlichen der Jugendfeuerwehr Riehe. Durch die Teilnahme fühlten sich die Teammitglieder, unter ihnen Ortsbrandmeister Carsten Riechert, noch einmal in die Zeit zurückversetzt, als sie selber noch um Punkte und Pokale kämpften.

Print Friendly


geschrieben von: am: 13.06.2017