Teamgeist führt zu Teamwork

Man konnte es während der Jahresversammlung der Waltringhäuser Jugendfeuerwehr merken: Der Zusammenhalt in der Gruppe ist sehr gut. Mit dazu beigetragen hat ein Dienst zum Thema „Teambildung“. Dabei haben die Jugendlichen gleich zu Beginn des Jahres herausgearbeitet, was ein gutes Team ausmacht und wie man den Teamgeist stärkt.

Bei den Wettbewerben im Laufe des Jahres wurde der Teamgeist besonders gefordert. In der Feuerwehr kann der Einzelne nichts ausrichten. Es kommt auf die Gruppe an. Beim Gemeindewettbewerb in Haste hatten die Jugendlichen das Ziel, den Meistertitel aus dem Vorjahr zu verteidigen. Die Jugendfeuerwehr aus Riehe war jedoch stärker und belegte die Plätze eins und zwei. Für die Waltringhäuser blieben die Plätze drei und fünf. Für 2015 wollen sich die Jugendfeuerwehrleute bemühen, den Titel wieder zu gewinnen. Auch um im Feuerwehrhaus eine kahle Stelle an der Wand zu bedecken.

Ein Höhepunkt des Jahres war ein Feuerwehrwochenende zusammen mit den Jugendfeuerwehren Riehe und Helsinghausen/Kreuzriehe. Die Jugendlichen aus den Feuerwehren des Löschzuges Ost zelteten auf dem Sportplatz in Riehe und pflegten die Kameradschaft mit Fußball und gemeinsamen Einsatzübungen in den jeweiligen Ortsteilen.

Vom Teamgeist zeugte auch eine Aktion, welche die Jugendlichen zusammen mit den aktiven Feuerwehrkameraden der Einsatzabteilung durchführten. Sie nahmen an der „Cold Water Challenge“ teil. Im Kern ging es darum, sich sehr kreativ mit kaltem Wasser zu übergießen und ein Video davon ins Internet zu stellen. Das Video der Waltringhäuser kam dabei so gut an, dass sie dafür Freikarten für einen Besuch im „Tropicana“ gewannen.

Beim Überraschungsdienst wurde dann sogar gemeinsam gekocht. Es gab Schnitzel „Wiener Art“, mit Kartoffelspalten und Salat. Vom Panieren der Schnitzel, über das Putzen des Salates bis hin zum Kartoffeln schneiden übernahmen die Jugendlichen die Arbeiten. Gegessen wurde im Anschluss gemeinsam und sogar dem Ortsbrandmeister hat es geschmeckt.

Ein weiterer Programmpunkt der Jahresversammlung waren Wahlen. Steffen Preußing wurde von den Jugendlichen einstimmig wieder gewählt zum Jugendfeuerwehrwart gewählt. Sein neuer Stellvertreter ist nun Pascal Müller.

Jugendsprecher ist nun Kaan Kaplan, sein Stellvertreter ist Malte Kaps. Um die Finanzen kümmert sich Nico Lührsen und das Dienstbuch führt ab dem kommenden Jahr die neue Schriftführerin Charlotta Lingk (gewählt in Abwesenheit).

Jugendfeuerwehrmitglied des Jahres ist Niklas Kreißler. Er hat an 55 von 58 Diensten teilgenommen. Preußing verabschiedete anschließend Christoph Bittner aus der Jugendfeuerwehr. Er wechselt in die Einsatzabteilung, bleibt der Jugendabteilung jedoch als Betreuer erhalten.

Für das nächste Jahr ist ein Zeltlager im Südsee-Camp geplant. Weiterhin stehen ein Besuch bei der Rettungsleitstelle in Stadthagen und im ehemaligen Konzentrationslager Bergen-Belsen, gemeinsam mit der Jugendfeuerwehr Riehe, auf dem Plan. Auf Wunsch der Jugendlichen findet außerdem ein „explosiver“ Dienst mit Feuerwehrexperimenten statt.

Die anwesenden Gäste aus Politik und Feuerwehr zeigten sich erfreut über das Engagement der 15 Jungen und Mädchen. Mit einer guten Jugendarbeit wird das Fortbestehen des Brandschutzes in Waltringhausen und der Samtgemeinde Nenndorf gesichert.

Die neu gewählten Jugendwarte, der Jugendausschuss und die Geehrten.

Die neu gewählten Jugendwarte, der Jugendausschuss und die Geehrten.

Print Friendly, PDF & Email


geschrieben von: am: 22.12.2014