Jugendfeuerwehr plagt selbst im Zeltlager das Hochwasser

Ohndorf, 11. Februar 2011 – Selbst im Urlaub und weit entfernt von Ohndorf blieben die Jungen und Mädchen von Jugendfeuerwehr und MTV nicht von Hochwasser verschont. Wie Jugendfeuerwehrwart Marcel Möller berichtete, stand nach einem heftigen Regenschauer das Zelt auf einem Campingplatz am Hüttensee unter Wasser. Aber Ohndorfer kennen sich mit Hochwasser aus. Schnell wurden alle Utensilien in Sicherheit gebracht und dank des sandigen Bodens war das Wasser auch schnell wieder verschwunden. Eine gewisse Restfeuchtigkeit ließ sich aber auch in den folgenden Tagen nicht vertreiben. Statt Aktivitäten an der frischen Luft standen dann eben andere Aktionen auf dem Programm. So besuchten die Jugendlichen das Spaßbad in Wolfsburg und besichtigten das VW-Werk in Hannover.

Aufregend wie das Zeltlager gestaltete sich auch der Rest des Jahres. Die Zwölf Mitglieder der Jugendfeuerwehr – sechs Mädchen und sechs Jungen – waren sehr aktiv und auch erfolgreich.

Die Jugendsprecher Julia Stemme und Marie Bolting berichteten während der Jahresversammlung den etwa 30 anwesenden Mitgliedern, Eltern und Gästen von vielen Erfolgen. Beim alljährlichen Winterwettbewerb zeigten sich die Ohndorfer in allen Disziplinen als schwerer Gegner. Im großen Finale in der Riepener Mehrzweckhalle verpassten sie dem Ergebnis den letzten Schliff und erreichten den ersten Platz. Beim darauf folgenden KO-Wettbewerb in der Bad Nenndorfer Fußgängerzone unterlagen sie im kleinen Finale der Gruppe aus Haste und belegten den vierten Platz. Hoch motiviert übten sie dann für den Gemeindewettbewerb in Hohnhorst. Am Ende stand ein dritter Platz zu verbuchen.

Mit großem Engagement beteiligten sich die Nachwuchsblauröcke an der Aufräumaktion in Ohndorf. Im Herbst wird das Dorf immer auf Vordermann gebracht. Die Jugendlichen reinigten die Straßengräben vom Unrat und ärgerten sich so manches Mal über Zeitgenossen, die ihren Hausmüll einfach in der Natur entsorgten.

Bei einem Tag der offenen Tür wurde um neue Mitglieder geworben. Eingeladen waren Kinder ab sechs Jahren. Die Jugendfeuerwehr organisierte Spiele und schminkte die Kleinen. Ziel ist es, in 2011 eine Kinderfeuerwehr zu gründen, die dann den Nachwuchs der Jugendfeuerwehr und schließlich auch der Einsatzabteilung sichert.

Bei den Wahlen zum Jugendausschuss gab es das folgende Ergebnis:

Jugendsprecher sind Berit Bock und Pascal Käsler. Das Schriftliche erledigt Linda Wehrhahn und für die Sicherheit ist Alena Leonhard zuständig. Den Kontakt zur aktiven Gruppe hält Julia Stemme. Als Tochter des Ortsbrandmeisters hat sie da auch den direkten Draht.

Die Gäste von Kreis- und Gemeindefeuerwehr freuten sich über die gute Jugendarbeit in Ohndorf und das Engagement der Jugendlichen. Besonders hoben sie die Zusammenarbeit mit dem MTV und die geplante Gründung einer Kinderfeuerwehr hervor.

Print Friendly, PDF & Email


geschrieben von: am: 11.02.2011