Tag der Abrechnung

Die Jugendfeuerwehr Riehe blickte im Rahmen einer kurzweiligen und sehr gut besuchten Jahresversammlung auf das Jubiläumsjahr 2017 zurück. Es zeichnete sich insbesondere durch die Feierlichkeiten anlässlich des 50-jährigen Bestehens aus. Aber auch sonst war das Jahr randvoll mit Ereignissen, sodass es auch für zwei gereicht hätte.

Der neu gewählte Jugendausschuss. Foto: Raphael Drewnitzky

Die Jahresversammlung der Jugendfeuerwehr Riehe wird traditionell von den Jugendlichen durchgeführt. So berichteten auch die Jugendsprecherinnen Luisa Blume und Cecile Planert über die Aktivitäten. 89 Treffen verzeichnet das Dienstbuch für 2017. Das Jahr begann mit einer Müllsammelaktion, gefolgt von einem Geländespiel für die Dorfjugend. Im Sommer standen diverse Wettbewerbe mit der überraschenden Qualifikation bis zur Landesebene an. Es folgte das Kreiszeltlager und diverse Übungs- und Spaßdienste im zweiten Halbjahr. Beendet wurde das ereignisreiche Jahr mit dem Bowlingturnier der Kreisjugendfeuerwehr und dem eigenen Laternenumzug. Krönender Abschluss war dann der Jubiläumsball mit 130 Gästen im November. Videosequenzen der tollsten Momente begleiteten den Bericht der Sprecherinnen und machten den Gästen aus Politik und Feuerwehr deutlich, mit welchem Spaß die Jugendfeuerwehr Riehe bei der Sache ist.

Die Suthfelder Bürgermeisterin Katrin Hösl zeichnete Til Volker für die höchste Dienstbeteiligung aus. Er nahm an 85 von 89 Diensten teil und erhielt dafür ein Präsent. Zum Jugendfeuerwehrmitglied des Jahres wählten die Jugendlichen einstimmig Charlotte Apitius.

Mit der Jugendflamme der Stufe 1 zeichnete der stellvertretende Gemeindejugendfeuerwehrwart Enrico Landau Christina Apitius, Lena Dohmeyer, Lena Kubinger, Dana Grunwald, Runa Wille, Emelie Lippmann, Til Volker, Timon Hösl und Hendrik Bühre aus. Die Prüfungen zur Stufe zwei legten Cecile Planert und Charlotte Apitius erfolgreich ab. Vicky Fleischer erhielt die höchste Stufe 3 angesteckt.

Jugendfeuerwehrwart Raphael Drewnitzky bedankte sich in seiner Ansprache bei den zahlreichen Helfern, die die Jugendlichen in ihrem Jubiläumsjahr unterstützen. Sage und schreibe 90 Einzelpersonen und Firmen wirkten im Hintergrund, um das Jubiläumsjahr zu einem unvergesslichen Jahr werden zu lassen. Doch besonderen Dank sprach er seinen Jugendlichen für das beste Jugendfeuerwehrjahr aller Zeiten aus.

In 2018 lassen es die Jugendlichen etwas ruhiger angehen. Dennoch stehen schon jetzt wieder viele Aktionen auf dem Programm. So finden zwei Zeltlager statt. Zusammen mit den Jugendfeuerwehren Helsinghausen/Kreuzriehe und Waltringhausen geht es ins SĂĽdseeCamp. Aber auch das Stadtzeltlager in Rinteln soll besucht werden.

Samtgemeindebürgermeister Mike Schmidt freute sich, dass er im vergangenen Jahr viele der Veranstaltungen miterleben durfte und bot an, auch in diesem Jahr wieder eine Aktion mit den Jugendlichen durchzuführen. Bürgermeisterin Katrin Hösl war beim Bezirks- und beim Landeswettbewerb mit dabei und feuerte die Jugendlichen an. Besonders freute sie sich über das Engagement der Jungen und Mädchen für die Dorfgemeinschaft und hob die Müllsammelaktion hervor.

Im Namen der ehemaligen Jugendfeuerwehrwarte gratulierten Uwe Blume und Frank Blume den Jugendlichen zum erfolgreichen Jahr. Sie ĂĽberreichten ein StĂĽck Schlauch als dekoratives Geschenk, das sicherlich einen besonderen Platz erhalten wird.

Print Friendly, PDF & Email


geschrieben von: am: 16.01.2018