„Ohndorfer Feuertiger“ offiziell gegründet

Kinderfeuerwehr soll helfen, die Freiwillige Feuerwehr zu erhalten

Ohndorf, 07. Mai 2011 – „Wir haben die Zeichen der Zeit erkannt“. Mit diesen Worten begann Heinz-Konrad Stemme, Ortsbrandmeister der Freiwilligen Feuerwehr Ohndorf sein kurzes Grußwort zur Gründung der Kinderfeuerwehr. Durch den Demografischen Wandel, also der Überalterung der Gesellschaft, stehen zukünftig immer weniger Freiwillige für den Brandschutz zur Verfügung. Da macht es Sinn, die Kinder schon frühzeitig für die Feuerwehr zu begeistern.

In Ohndorf hat man daher nun offiziell eine Kinderfeuerwehr – die „Ohndorfer Feuertiger“ – ins Leben gerufen. Zwölf Mädchen und Jungen zwischen sechs und zehn Jahren treffen sich bereits seit einem halben Jahr regelmäßig zum gemeinsamen Basteln und Spielen. So stellten die Kinder in den Wintermonaten bereits ihre persönliche „Schutzausrüstung“, bestehend aus Helm, Gürtel und einem Feuerwehrbeil aus Pappmache und Schaumstoff her, besuchten eine Backstube oder veranstalteten eine Schnitzeljagd.

Überhaupt stehen bei den gemeinsamen Treffen Spiel und Spaß im Vordergrund. Aber die Feuerwehr kommt natürlich nicht zu kurz. Demnächst steht das Thema Brandschutzerziehung auf dem Plan.

Geleitet wird die Kinderfeuerwehr von Marcela Becker und Katja Windheim. Beide sind laut Heinz-Konrad Stemme sehr engagiert dabei und entwickeln viele Ideen. Zusammen mit dem Kommando der Feuerwehr werden diese dann auch umgesetzt. So wurden bereits Warnwesten und T-Shirts angeschafft.

Die geladenen Gäste aus Politik und Feuerwehr zeigten sich erfreut über die Gründung der siebten Kinderfeuerwehr in der Samtgemeinde Nenndorf und der 55. Kinderfeuerwehr im Landkreis Schaumburg. Wie der stellvertretende Kreisjugendfeuerwehrwart Jan Heinemann ausführte, nimmt der Landkreis Schaumburg hierbei eine Vorreiterrolle in Niedersachsen ein.

Der stellvertretende Samtgemeindebürgermeister Friedrich Varwig überbrachte die Grüße von Rat und Verwaltung und einen Umschlag. Wenn es nach ihm ginge, würde der Inhalt des Umschlages komplett für „Eis und Süßigkeiten“ verwendet werden. Die Kinder waren davon natürlich begeistert, wie auch von den anderen Geschenken, die ihnen noch überreicht wurden. Die stellvertretende Bürgermeisterin der Gemeinde Hohnhorst, Bärbel Koch, überreichte einen Plüsch-Panda als Maskottchen. Die Jungen und Mädchen schlossen diesen gleich in ihr Herz und tauften ihn auf den Namen „Gilbert“.

Bei Kaffee und Kuchen genossen Kinder, Eltern und Gäste schließlich noch das schöne Frühlingswetter, bevor die Tiger vom vielen Herumtollen und Spielen müde wurden.

Fotos und Berich: Marco Thiele

Print Friendly, PDF & Email


geschrieben von: am: 07.05.2011